Weshalb ist Fasten wichtig für unseren Körper?



Essen und dessen Gegenpol Fasten fasziniert mich schon sehr lange. Ernährung ist ein wahnsinnig komplexes und auch emotionales Thema. So viele Fastenformen es gibt, so viele Meinungen sind dazu vorhanden.

Wichtig aus meiner Sicht ist, dass jeder für sich das findet, was seinem Körper gut tut und ihm auch das gibt, was er benötigt.

Ich bin ein grosser Fan von basischem Heilfasten. Bei dieser Art verzichtet man nicht auf die Nahrung, sondern isst rein basische Lebensmittel.

Unterstützen tue ich dies gerne mit grünen Smoothies, welche basisch auf den Körper wirken. Neben den entgiftenden Eigenschaften von grünen Smoothies, führt man dem Körper gleich noch essenzielle Nährstoffe und Vitamine zu.


Für mich steht jedes Jahr, immer im Januar, Fasten im Zentrum. Unterstützend nehme ich in dieser Zeit besonders viele grüne Smoothies zu mir.


Die Fastenzeiten sind Teil meines Wesens. Ich kann auf sie ebenso wenig verzichten wie auf meine Augen. Was für die Augen die äussere Welt ist, ist das Fasten für die innere. Mahatma Gandhi.

Durch meine Erkrankung mit dem EBV Virus, hat mich der Weg von einer noch bewussteren Ernährung schliesslich zum Fasten gebracht. Als ich erkrankt war, war mein Körper komplett übersäuert und ich habe erkannt, dass vieles mit der richtigen Ernährung zu tun hat. Ich musste also etwas in meinem Leben ändern. Diese Veränderung braucht Zeit und ist kein Prozess von heute auf morgen.

Der Körper übersäuert sich Schrittweise, dies kann teilweise Jahre oder gar Jahrzehnte dauern, bis sich Krankheitssymptome zeigen. Durch schlechte Gewohnheiten wird das „Basenkapital“, welches wir als Baby mit auf die Welt kriegen, langsam aufgebraucht. Das Milieu kippt langsam in einen sauren Bereich, was Pilzen, Parasiten, Bakterien und allen Arten von Krankheiten die Türe öffnet.


Unsere Körper werden von unterschiedlichen Quellen vergiftet. Ich möchte diese Challenge hier positive halten, aber dennoch kurz die Schattenseiten unseres Lebens aufzeigen. Neben chemischen Substanzen, die unsere Körper vergiften, gibt es unzählige weitere, die unseren Körper belasten:


  • Umweltgifte, wie Abgase, Industrie, Farbe, Lacke, Textilien

  • Amalgam (quecksilberhaltig)

  • Medikamente, Impfungen, Narkosemittel

  • Tabak, Alkohol, Drogen

  • Belastende Körperpflegemittel (Deo mit Aluminium), Make-Up, Seifen, Shampoos

  • Lärm (Nerven)

  • Strahlungen, Elektrosmog

  • Eigenvergiftungen durch Stress, negative Gedanken, Emotionen, Worte und Taten, schlechte Launen (manas)

  • Reizüberflutung (Handy, TV, Werbung, Social Media)

  • Negative Gedanken, Wort und Handlungen


Fasten für die Gesundheit

Um den Körper wieder auf einen gesunden Weg zu bringen und ihm das zu geben, was er benötigt, ist Fasten essenziell. Viele behaupten, der Körper kann sich alleine entgiften und regulieren. Ja, aber nur wenn er nicht bereits komplett übersäuert ist und wir ihm nicht noch mehr „Gift“ geben. Zudem leistet der Körper täglich wahnsinnig viel für uns, jedes Organ arbeitet Tag und Nacht, dass wir funktionieren und „überleben“ können. Wenn wir dem Körper eine Pause gönnen, geben wir dem Körper Zeit sich zu erholen und regenerieren. Zudem hat die Reinigung des Körpers oberste Priorität. Erst danach folgend die notwendigen aufbauenden Massnahmen. Das Verbrauchte, Überschüssige muss zuerst beseitigt werden, um dem Neuen, Frischen Platz zu machen.

Gründe für das Fasten


„Wer stark, gesund und möglichst lange jung bleiben will, sei mässig, übe den Körper, atme reine Luft und heile sein Weh eher durch Fasten als durch Medikamente Hippokrates

Gründe, weshalb sich der Mensch zum Fasten entschliesst, gibt es zahlreiche. Hier eine Aufzählung:

  • Religiöse Praxis

  • Kontrolle des Körpergewichts

  • Zur Entgiftung und Reinigung auf allen Ebenen

  • Zur Verstärkung der Wahrnehmung und Aufmerksamkeit

  • Zur Erhöhung der Willenskraft und für klares Denken. Der Geist wird gestärkt

  • Zur Stärkung der Abwehrkräfte, für mehr Vitalität und Energie

  • Geschmacksnerven werden neu justiert

  • Für das Gespür, was dem Körper guttut und was nicht

  • Durchbrechen von schlechten Gewohnheiten

  • Erlangung von Unabhängigkeit. Auch wenn wir eine Weile nichts essen

  • Vertrauen in den Körper: Er weiss was er macht

  • Seelische Harmonie für Körper und Geist

  • Spirituelle Erfahrung


*viele der Informationen sind aus dem Buch „Richtig fasten, gesund Essen“ von Raphael Schenker. Dieses Buch ist für mich sehr umfassend und seit Jahren mein Begleiter wenn es ums Fasten geht.

© 2019 jearuh Food by Jeannette Ruh. All rights reserved